/

    € 2.300.000.000

    Die Ziehung der spanischen Weihnachtslotterie

    Die spanische Weihnachtslotterie ist ein soziales Ereignis an dem ein Großteil der spanischen Bevölkerung teilnimmt und sich das ganze Jahr auf die Ziehung im Dezember freut!

    Der Lottoscheinverkauf für die spanische Weihnachtslotterie hat online sowie offline schon begonnen. Die Ziehung findet jedes Jahr am 22. Dezember statt und Lottoscheine können noch bis zum 21. Dezember bis 17:00 Uhr gekauft werden. Allerdings ist die Anzahl der Lottoscheine begrenzt. Das bedeutet, dass die Lottoscheine schon vor dem 22. Dezember ausverkauft sein können.

    Das Ziehungsverfahren der spanischen Weihnachtslotterie

    Die Ziehung der Weihnachtslotterie dauert ungefähr 3 Stunden An dieser Lotterie teilzunehmen ist für Spanier fast unumgänglich. Die Weihnachtslotterie existiert schon über 200 Jahre in Spanien und ist fest in die Traditionen vieler Familien verankert. Viele laden ihre Familie oder Freunde ein, um die Ziehung der Weihnachtslotterie zu feiern.

    Die Lottoscheine können in den Monaten vor der Ziehung der Weihnachtslotterie in ganz Spanien an offiziellen Verkaufsstellen erworben werden. Dabei ist es möglich einzelne Lottoscheine, sogenannte "billetes" zu kaufen, genauso wie Anteile an Scheinen. Das ist bei Spaniern besonders beliebt. Anteile werden als „decimos“, das bedeutet in Zehnteln, verkauft. Anteile zu erwerben bietet sich besonders für Gruppen wie Arbeitskollegen, Familienangehörige oder Freunde an. Es werden auch noch kleinere Anteile an einem Lottoschein angeboten, sogenannte „partipaciones“. Das ist ein Anteil an einem Zehntel und ein sehr beliebtes Weihnachtsgeschenk von Organisationen und Unternehmen, welche diese an ihre Mitglieder oder Mitarbeiter verschenken.

    Wenn du auch gerne an der spanischen Weihnachtslotterie teilnehmen möchtest, dann musst du dir bewusst sein, dass es nur eine begrenzte Anzahl an Lottoscheinen für diese Lotterie gibt. Warte also nicht zu lange mit deinem Lottoscheinkauf. Oft sind die Lottoscheine für die Spanische Weihnachtslotterie schon lange vor Weihnachten ausverkauft.

    An der Prozedur der Ziehung hat sich seit der ersten Auslosung am 18. Dezember 1812 nicht viel geändert. Der Ziehungsort ist traditionell das Gebäude der nationalen Lotterie in Madrid, Spanien. In den letzten Jahren allerdings fand die Ziehung des öfteren an verschiedenen Orten statt. Dabei dauert die Ziehung meistens länger als 3 Stunden und wird als eines der wichtigsten gesellschaftlichen Ereignisse in Spanien angesehen. Nach der eigentlichen Ziehungen gibt es noch viel Programm wie Umzüge und Feiern, um das Ereignis ausgiebig zu feiern!

    Ursprünglich wurde die Lotterie geschaffen, um die Schule San Ildefonso für Waisenkinder zu finanzieren. Inzwischen ist die Weihnachtslotterie sehr viel größer geworden, sich aber seiner Anfänge immer noch bewusst. Die Kinder der Waisenschule spielen so immer noch eine wichtige Rolle bei der Lotterie und haben die Aufgabe, während der Ziehung zu Singen. Bis heute hat sich die Tradition gehalten, dass Gewinner einen Teil des Preisgeldes an die Schule der Waisenkinder spenden.

    Die Gewinne der spanischen Weihnachtslotterie

    Die Ziehung der spanischen Weihnachtslotterie funktioniert folgendermaßen. Bei der Auslosung gibt es zwei Ziehungsgeräte, ein großes und ein kleines. Die große der beiden Ziehungsmaschinen enthält 100.000 kleine hölzerne Lottokugeln, die mit Zahlenkombinationen zwischen 00000-99999 markiert sind. Die kleinere Ziehungsmaschine enthält die verschiedenen Gewinnstufen. Angefangen von der "Pedrea", was übersetzt Stein- oder Hagelregen bedeutet, bis zum "El Gordo", dem Hauptpreis. Der Hauptpreis der spanischen Weihnachtslotterie liegt bei 4 Millionen Euro. Interessanterweise erlaubt die spanische Lotterie seinen Spielern die Kugeln vor der Ziehung zu untersuchen um sich zu versichern, dass die gewählte Zahlenkombination in der Ziehungsmaschine dabei ist. Alle Zahlen auf den Kugeln, die aus Buchsbaumholz hergestellt werden, werden mit Hilfe von Lasern beschriftet. Damit wird sichergestellt, dass alle Zahlen gleich schwer und Varianzen ausgeschlossen sind.

    Während der Ziehung singt ein Kind die Gewinn-Nummer, während ein anderes Kind den entsprechenden Preis singt. Weil es einige Stunden dauert, durch alle Ziehungen durchzukommen, wechseln sich die Kinder alle 8 oder 9 Ziehungen ab. Wenn einer der Hauptpreise gezogen wird, werden die Ergebnisse mehrmals gesungen und die gezogenen Kugeln einem besonderen Ausschuss zur Validierung der Ergebnisse gezeigt. Die Gewinnzahlen für die großen Gewinne zu singen, ist immer einen besondere Ehre, da ganz Spanien die Ziehung, die live im Fernsehen übertragen wird, verfolgt. Das Kind, welches die Gewinnzahlen für den Hauptgewinn singen darf, bekommt selbstverständlich immer einen besonders großen Applaus.

    Der Höhepunkt der Auslosung ist natürlich die Ziehung des Hauptpreises "El Gordo". Da jede Stadt nur eine bestimmte Anzahl an Lottoscheinen mit aufeinander folgenden Zahlenkombinationen zugeordnet bekommt, spielen die Menschen in der Regel zusammen mit engen Freunden und ihren Familien. Darauf ist auch begründet, dass Gewinner häufig aus einem Dorf oder Stadt kommen. Das bekannteste Beispiel stammt aus 2011 als ein komplettes Dorf namens Sodeto bei der spanischen Weihnachtslotterie gewonnen hat. Insgesamt waren es 700 Millionen Euro, die gewonnen werden konnten.

    Nach der Ziehung wird normalerweise in ganz Spanien bis tief in die Nacht ausgelassen gefeiert. Die Sieger stoßen mit Champagner an und diejenigen, die nicht gewonnen haben, trösten sich mit der großen Chance im nächsten Jahr.